Strebeu, Anentspann, Kosmokai

1. Hilfepakete und Eröffnung des Horizonts des Denkens

Strebeu, Anentspann, Kosmokai

Strebeu, hilft gesund zu bleiben, Schutz vor Ansteckung gegen Viruserkrankungen

Anentspann: hilft Gefühle der Schwäche zu schwächen und Gefühle der Stärke zu stärken.

Kosmokai: Können, Aktion, Information zum Kosmos, dem Weltall, das uns die Möglichkeit gibt auf dem Planeten Erde zu leben. Science-Fiction und Wirklichkeit…

Besonders für die,  die mit der Natur verbunden geblieben sind, sich aktiv für den Schutz der Lebensgrundlagen, also auch für die bestmögliche Gesundheit der Menschen stark machen.

Die aktuelle Gesundheit der Menschen reicht zur Zeit nicht aus, um angemessen schnell genug auf die Klimaerwärmung und Virus-Pandemien zu reagieren.

Das liegt daran, dass die Menschen offenbar zu sehr in viel zu starren Gesellschaftsmustern leben, die dazu führen, dass das Erinnerungsvermögen und die Entscheidungskraft so sehr geschwächt sind, dass eine sofortige Reaktion auf Gefährdungen der Lebensgrundlagen (Gesundheit, Klima) nicht schnell genug erfolgreich aktiviert werden können.

Das Erinnerungsvermögen wird mit dem 3DAlphaBC Bewegung Kommunikation gestärkt.

Die positiv mit der Natur verbundenen Menschen werden wahrscheinlich auch nicht so schnell das Erinnerungsvermögen geschwächt bekommen, weil sie nicht so sehr in der digitalen Blase der Informationsüberflutung leben.

Strebeu: bedeutet eigentlich Strecken Beugen und beschreibt die Bewegungsformen des 3DAlphaBC Bewegung Kommunikation, und kann auch wie die Rhythmuskommunikation bewegt werden, ist aber mehr für ruhigere Gymnastik und einfache Stärkungs- und Entspannungsübungen gedacht.

Die Strebeu-Verhaltens-Methode: Ziel ist es die Hände nicht ins Gesicht zu bringen, damit die Ansteckungsgefahr durch Viren besonders in Zeiten der Pandemien mit gefährlichen Viruserkrankungen abgewehrt werden können.

Hände weg vom Gesicht, Arme strecken. In Situationen der Ablenkung ,zum Beispiel bei einem handy-. smartphone-Anruf soll der Intelligenzquotient auf 50% sinken und auch schon mal Menschen abgelenkt von der Leiter fallen. Auch wenn jemand auf Dich einredet oder ein sehr emotionales Thema anspricht, dann können neue Verhaltensmuster -Hände weg vom Gesicht- vergessen und alte Gewohnheiten – Hände ins Gesicht- automatisch abgespult werden.

Besonders auch bei Stress und wenn die Nase beim Einkaufen plötzlich anfängt zu jucken. Das ist mir doch tatsächlich passiert am ersten Tag als ich diese Methode ausprobiert habe. Ich hatte schon 15 mal wiederholt, dass ich die Arme weg vom Gesicht weg strecken soll. Und dann juckte es plötzlich, dabei konnte ich gerade noch den Impuls Hand, Arm zur Nase beugen in seiner Entstehung abfangen. Und ich sagte mir  ja, das hat ja gut geklappt. Ich musste noch einige Zeit Widerstand leisten habe mir diesbezüglich gute Gedanken gemacht und dann war es nach einiger Zeit des Starkseins weg, ohne dass das Strebeu geschwächt wurde.

Das war eine gute Probe für mein Strebeu-Verhaltens-Konzept.

Anentspann: Wenn Du Dich schwach fühlst, dann kannst Du die Muskeln am Körper anspannen und wieder entspannen und ruhig atmen. Das kann Dir gut helfen. Wenn es ein Problem gibt, dann ist es hilfreich, wenn Du Dir Gedanken machst wie Du dieses Problem überwinden, lösen oder ihm erst mal aus dem Weg gehen kannst, um es später zu lösen, vielleicht auch mit Hilfe anderer oder durch Gespräche mit anderen, da können gute Ideen zur Lösung aufkommen. Zusammen mit anderen guten Menschen ist vieles einfacher!

Kosmokai:

Können, Aktion, Information zum Kosmos:

Der Kosmos kann die Erde um sich selbst kreisen lassen, bei der Sonne gibt es andauernd eine Aktion, dass es schwierig ist das zu verstehen und Informationen gehen durch das Weltall wahrscheinlich sehr viel mehr unterschiedliche und schnellere als in Lichtgeschwindigkeit.

Das Verstehen des Verhaltens der Menschen sollte dazu dienen, dass die Menschen ein bestmögliches Leben auf der Erde haben können. Wenn sie den Kosmos noch lange nicht verstehen, dann sollten sie zumindest erst mal sich selbst verstehen und nicht gleich beleidigt sein, wenn jemand etwas besser kann. Dann wären wir schon eine großen Schritt weiter und hätten weniger Verhinderungs-Bürokratie wie in der Energiewirtschaft, in der die Wind- und Sonnen-Energie blockiert werden zum Vorteil des Geldverdienens in der Kohlestromwirtschaft (Klimazerstörung), obwohl die Wind- und Sonnen-Energie schon längst viel weiter aufgebaut sein könnte.

Wenn Wissenschaftler etwas untersuchen, zum Beispiel Verhaltensweisen von Menschen mit Überwachungskameras, dann  bekommen sie so ihre Informationen und ihr Wissen zu „Was tut wer?“ Informationen werden gesammelt und ausgewertet. Die Digital- und Informations-Industrie tut das auch und dass die eigenen Informationen allein schon bei der Anwesenheit eines smartphones nicht unüberlegt ausgesprochen werden sollten, zeigen die Verschiebungen des Geldvermögens weg von den Arbeitenden hin zu den wenig arbeitenden aber die Informations-Kontrolle verwaltenden Menschen. Informationen sind viel Geld wert. Ein weiteres Ergebnis: Die Finanzverschiebung hat offenbar auch noch das Klima erwärmt. Zu viel Geld scheint die Vernunft kleiner werden zu lassen.

Der Kosmos hatte Milliarden Jahre mehr  Zeit als die Menschen oder noch viel mehr als wir uns vorstellen oder vielleicht sogar als wir zur Zeit errechnen können, um Informationswege zu entwickeln, die kein Menschen erkennen kann,

so zum Beispiel in der unsichtbaren Materie, die Kräfte hat, mit denen Beobachtungen erklärt werden können, die von den bekannte erwarteten physikalischen Kräften abweichen.

Der Kosmos hat das Klima gemacht und braucht keinen Menschen, um das Klima anzuheizen oder die Erde brennen zu lassen.

Hätte der Kosmos es selbst gewollt, die Erde mehr zu überhitzen und brennen zu lassen als es gut wäre für das Leben für die Menschen, Tiere, Insekten, Mikrokosmos und pflanzliche Natur, dann hätte er es wohl selbst machen können.

Wir sollten das menschliche Leben auf der Erde auch nicht insgesamt überbewerten, denn es gibt in für uns nicht erreichbarer Entfernung viel mehr solcher Lebensformen wie hier auf der Erde, so sagt es die Wahrscheinlichkeitsrechung der Astrophysiker.

Ich denke es gibt sehr gute Möglichkeiten in der Zukunft, die wir nur erleben werden, wenn wir das Richtige tun. Alles tun, damit der Planet geschützt wird. Menschen, die für die schädlichen Unternehmen oder Organisationen arbeiten verstoßen gegen die kosmische Schöpfung, denn ich denke nicht dass etwas, das vom Kosmos erschaffen wurde, dafür da sein soll, damit es von Menschen vollständig  ausgebeutet und ausgerottet wird. Da scheint mir zu wenig Sinn dahinter zu stecken.

Geld: Ursachen von gesellschaftsschädlichem Verhalten sind zu wenig Geld und zu wenig Lebensgestaltungsmöglichkeiten.

Um das Gefühl des blockiert seins und der Lebenszeitverschwendung tun Menschen auch schädliches, um aus dem Gefühl des Leidens heraus zu kommen, in dem sie für mehr Geld auch Schädliches tun, um mit dem dafür gewonnen Geld woanders Linderung zu erhalten.

Also, damit wir uns die guten Möglichkeiten offen halten können und nicht bevor es eigentlich erst richtig losgehen soll, schon alles kaputt gegangen ist, sollten wir über die Art, wie wir leben nachdenken und Kontroll- und Macht-Strategien neu überdenken und neue bessere Wege ausprobieren.

Denn die Natur kann ohne den Menschen leben, der Mensch aber nicht ohne die Natur. Der Mensch ist Teil der Natur und steht in der Macht nicht über ihr.

Der Kosmos hat den Menschen die Luft erschaffen, das Essen aus der Pflanzenwelt und die Voraussetzungen für viel Technik.

Also, da wäre ja Dankbarkeit angebracht. Und dass wir selbst uns etwas mehr anstrengen sollten zusammen mit anderen bessere Lösungen für das Zusammenleben zu finden, ist jawohl auch ok, denke ich.

Viel Freude. Es gibt Lösungen.